Achtsamkeits-Impuls: Jetzt!

Auf den Wandel der Natur ist Verlass. Nach dem Winter der Frühling, dann Sommer und nun steht der Herbst vor der Tür. Trotzdem sagt man im Buddhismus, dass Zeit in Wahrheit nicht existiere und eine Illusion sei. Es ist immer nur das Jetzt. Jetzt liest du diese Zeilen, das Vorher und das Danach sind unbedeutend. Du selbst kreierst dein Zeitempfinden durch deine Gedanken.

Nur in unseren Gedanken gibt es Vergangenheit und Zukunft. So entstehen auch Ängste, weil wir uns im Geist Szenarien ausmalen. Sind wir tatsächlich einer konkreten Bedrohung ausgesetzt, einer Situation auf Leben und Tod, hat unser Verstand gar nicht die Zeit, sich mit Zukünftigem oder Vergangenem auseinanderzusetzen. Wir sind komplett gegenwärtig. Das Einzige, was zählt, ist das Jetzt. Ähnlich erleben es Extremsportler, die zum Beispiel Gletscher besteigen oder auf Vulkanhängen surfen. In der Gefahr erleben sie eine unvergleichliche Gegenwärtigkeit und Lebendigkeit. Würden wir es wirklich schaffen, absolut im Jetzt zu leben, lösen sich Vergangenheit und Zukunft auf. Sicherlich ein Idealzustand, doch du kannst bereits im Kleinen beginnen: Beobachte im Laufe des Tages, wie oft du gedanklich bereits weit voraus bist, zum Beispiel beim Planen von Terminen oder dem Feierabend. Achte ebenso auf Gedanken, die dich in die Vergangenheit ziehen: der Kundentermin am Vormittag, der Streit mit den Kindern am Morgen. Sobald du dieses erkennst, atme tief ein und aus. Im Erkennen löst du dich davon und kehrst in die Präsenz zurück – in das zeitlose Jetzt.

 

“Wirf deine Gedanken wie Herbstblätter in einen blauen Fluss, schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben, und dann vergiss sie.”

Zen-Weisheit

 

Über Achtsamkeit im allgemeinen, was das ist und wie es dir hilft, kannst du hier weiterlesen Weitere Informationen zum Thema "Übungen & Impulse" findest du hier ...