Achtsamkeits-Impuls: Bewegung

In der Bewegung wird weit mehr bewegt als nur deine Muskeln. Bewegung wirkt sich auf deinen Stoffwechsel, deine Psyche und dein Immunsystem aus. Außerdem werden stressbedingte Schäden im Körper repariert. Angeblich werden durch Bewegung winzige chemische Blockaden am Erbmolekül abgebaut.

Und warum scheitern wir dennoch an unseren großen Zielen in puncto Sport? Eben darum, weil es gleich das ganz große Ziel sein muss. Das baumelt wie ein Damoklesschwert über unserem Alltag und erstickt sämtliche Freude bereits im Keim. Das Ziel wird zur Last. Doch Bewegung soll Spaß machen! Oft quälen wir uns jedoch Meter um Meter beim Joggen, von Freude keine Spur. Besser, du beginnst dich täglich ein wenig zu bewegen, dafür aber regelmäßig. Das kann der Fußweg zur Arbeit sein, Treppen statt Fahrstuhl oder ein ausgelassener Tanz zum Lieblingssong. Vielleicht beginnst du auch mit Spaziergängen, bevor du in deine Laufschuhe schlüpfst. So wirst du schnell Freude an Bewegung finden.

Meist scheitern wir an viel zu hoch gesteckten Zielen. Wir planen sofort das Idealziel, um unser Gewissen zu beruhigen. Ab morgen wird alles anders. Der Plan steht und schon fühlt man sich besser. Nur Morgen wird dieser Plan zur Last. Nicht selten kommt dann noch das Gefühl des Scheiterns dazu. Sorge dafür, dich jeden Tag etwas zu bewegen. Genieße diese Momente, spüre nach, wie sich dein Geist klärt und du Energie tankst. Mit der Zeit wird dein Körper dir von allein signalisieren, wann und wie viel Bewegung für ihn gut ist.

 

“Jedes große Ziel, auch wenn es nicht erreicht wird, bewirkt, dass wenigstens etwas erreicht wird.”

Lü Bu We

 

Über Achtsamkeit im allgemeinen, was das ist und wie es dir hilft, kannst du hier weiterlesen