Achtsamkeits-Impuls: Kleine Auszeiten

Der Begriff Burnout ist zu einem Gesellschaftsphänomen geworden. Die Zahl derer, die sich erschöpft, leer und ausgebrannt fühlen, steigt. Ist das Leben zur Last geworden, haben wir die Signale unserer Seele viel zu lange überhört: Müdigkeit, Trägheit, Schlafprobleme und das Gefühl, keine Kraft mehr zu haben sind deutliche Zeichen, doch wir gestehen uns solche Symptome selten zu. Dann liegt es eben am Alter, an der Jahreszeit oder an dem momentanen Stress. Immer gibt es Ausreden, dabei fühlen wir uns mit diesen Ausreden nicht einmal gut. Und was ist mit den gut gemeinten Ratschlägen? Gönne dir mal eine Auszeit, ein Yoga-Retreat, einen Tag am Meer, ein Wochenende nur für dich. – Wir nicken dankend und durchaus einsichtig, natürlich täte uns das alles gut, doch wie sollen wir bitte schön das nun auch noch schaffen?

Tatsächlich muss es nicht immer die große Auszeit sein. Gönne dir lieber täglich kleine Auszeiten von vielleicht 10 - 15 Minuten. Das macht bereits einen großen Unterschied. Gehe in der Zeit ein wenig spazieren, gönne dir ein Bad in der Wanne oder setze dich auf eine Tasse Tee in ein Café. Wichtig ist, dass du es regelmäßig tust und natürlich auch, dass du es achtsam tust. Genieße diese kleinen Auszeiten mit allen Sinnen! Benutze sie also nicht dafür, deinen Pflichten nachzuhängen. Nein, diese Auszeiten bedeuten vor allem Erholung von den Gedanken. Betrachte diese Zeit als eine Wertschätzung dir selbst gegenüber. Als Geschenk an dich und deine Gesundheit.

 

“Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor.”

Hippokrates

 

Über Achtsamkeit im allgemeinen, was das ist und wie es dir hilft, kannst du hier weiterlesen Weitere Informationen zum Thema "Übungen & Impulse" findest du hier ...