Übungen & Impulse: Spruch der Woche

Meditation ist eine großartige Übung, um den Geist zur Ruhe zu bringen, um bewusster zu erkennen, welche Gedanken und Gefühle uns leiten.

Der vietnamesische buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh hat in seinem Buch „Achtsamkeit mit Kindern“ ein schönes Beispiel beschrieben, was mit unserem Geist passiert, wenn wir meditieren. Er benutzt dafür ein leicht einprägsames Bild: Nimm ein Gefäß mit Wasser und fülle es mit Sand in unterschiedlichen Farben. Dann rühre den Sand mit einem Stab um, so dass die einzelnen Körner im Wasser umherwirbeln.Diese umher schwebenden Teilchen sind unsere Gedanken, die täglich und nicht selten auch noch nachts, wenn wir eigentlich schlafen möchten, in unserem Geist herumtoben.

Mal kannst du mit dem Stab schneller rühren, mal langsamer. Am Ende dieser Übung bittet Thich Nhat Hanh die Kinder, mit denen er dieses Beispiel praktiziert, den Stab aus dem Glas zu nehmen und zu schauen, was passiert. Alle Sandkörner setzen sich nach und nach am Boden des Gefäßes ab. Genau das geschieht, wenn wir meditieren. Die Gedanken verschwinden nicht, aber sie kommen zur Ruhe und das Wasser, sprich unser Geist, wird klar.

Aus dieser inneren Ruhe heraus können wir uns aussuchen, welche Gedanken und Gefühle wir aufrühren möchten, um sie aus der Klarheit heraus anzuschauen, um sie besser zu verstehen. So werden wir uns unserer Gedanken und Gefühle bewusster und können sie entsprechend leiten, ohne den Wirbelstürmen unseres Geistes ausgeliefert zu sein.

Kommt der Geist zur Ruhe
sehen wir klar.

Teile den Spruch, dann teilst du Achtsamkeit

Jede Woche findest du hier einen Spruch, der auf das Thema der Woche hindeutet. Er soll dich zum Nachdenken anregen und als kleine Alltagshilfe dienen. Ich freue mich, wenn du meinen Spruch auch mit anderen teilst! Interessantes zum Thema "Spruch der Woche" findest du hier

Über Achtsamkeit im allgemeinen, was das ist und wie es dir hilft, kannst du hier weiterlesen